Sonntag, 28. September 2014

Einkaufstipp für Häuslebauer

Weil wir in unserem neuen Haus viiiiiiele Fenster haben werden, habe ich mir vom Bauherrn ein Reinigungsspielzeug gewünscht ;-)

Der Bauherr hat zwar initial mild gelächelt,  aber weil die Investition nicht 3, 4 oder 5 stellig war, wurde sie sozusagen genehmigt *jippiiiie* und das Gerät gleich bestellt...

So ist das gute Stück schon vor ein paar Tagen per Post bei uns angekommen und wurde nun erfolgreich getestet. Soll heißen,  wir haben in unserem jetzigen Domizil ALLE - also ich meine  wirklich ALLE - Fenster des OG innerhalb von 15 Minuten geputzt... und das, obwohl ich Putzen hasse!


Unglaublich aber wahr... die Fenster wurden streifenfrei sauber, ganz ohne Kraftaufwand! Und was soll ich sagen - es hat sogar Spaß gemacht! Das gibt's doch gar nicht!

Übrigens, es gibt zwei Varianten der Wunderwaffe.  Wir haben diese hier, den Kärcher Fensterreiniger WV 2 plus, 1.633-301.0 (die verbesserte, neuere Version) bestellt und eingesetzt ;-)

9 Kommentare:

  1. Ich benutze den auch schon länger (allerdings die alte Version) und bin gut zufrieden ;) LG

    AntwortenLöschen
  2. Dann weißt Du ja, wovon ich so begeistert bin :)

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben den auch (bzw. das ältere Model) und er ist echt super :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis auf die Akkuleistung sind die beiden (alt und neu) identisch, weshalb mich Deine Begeisterung nicht verwundert ;)

      Löschen
  4. Na ihr denkt ja voraus ;) und ich wurde sofort zum Lesen verdonnert. Scheinbar ist der hiesige Hausherr nicht mit meiner Putzerei zufrieden. *g*
    Ihr könnt euch aber gleich noch etwas besorgen, das Streifen in die Fenster macht. ;) Jedenfalls wird das wohl nötig sein, wenn ihr die schönen großen Fenster nicht mit Gardinen verhängen wollt. Durch das Spiegeln des Himmels in den schönen sauberen Scheiben fliegen leider des Öfteren Vögel dagegen, die die Scheiben nicht sehen. Hier ist das auch ein paar Mal passiert, bis ich endlich den Birdpen (https://www.nabu-natur-shop.de/Vogelwelt/Vogelschutz/Birdpen-Set.html) bestellt hab ... Damit bringt man eine UVA aktive Substanz auf (in einem Streifenmuster ;) ), die für Vögeln sichtbar ist. Für Menschen ist das unsichtbar. Aber man sieht schon, in Abhängigkeit auch vom Lichteinfall, dass da etwas auf der Scheibe ist. Nach jedem Putzen muss es erneuert werden. (Aber wer putzt schon andauernd die Fenster? *g*). Es ist für mich immer noch die bessere Variante im Vergleich zu den schwarzen Vogelaufklebern oder zum Einsammeln toter Vögel. Sogar gegen eines der kleinen liegenden Fenster ist hier schon ein Vogel geknallt. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, oh - also ich hin unschuldig... eine Posthausbauehekrise möchte ich nicht verantworten müssen!

      Bis jetzt sind die Vögel bei uns nur durch Nachbars Katze und Marder frühzeitig gehimmelt worden. Fensteropfer haben wir bislang noch nicht zu beklagen :) Aber falls wir mal welche finden sollten, wissen wir nun auch wir wir Abhilfe schaffen können *freu*

      Löschen
  5. Ich kann ebenfalls bestätigen, dass das Fensterputzen echt flott von der Hand geht, seit ich den Kärcher benutze. Die Begeisterung teile ich also! Besonders schätze ich, dass das Abziehen der Scheiben endlich so gut wie tropffrei möglich ist und das Schmutzwasser so gut aufgesaugt wird. Diese Anschaffung ist jeden Cent wert!
    Viel Freude weiterhin!

    AntwortenLöschen
  6. Okay.. Anscheinend geht es.

    Ich habe mir das Teil auch vor einer Woche bestellt.
    Jetzt steht es hier und schaut mich vorwurfstvoll an.
    Ist ja aber fürs NEUE Haus. Oder? :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht vorwurfsvoll - erwartungsvoll ;-) Das Ding ist wahrscheinlich total heiß auf den ersten Einsatz...

      Übrigens klappt das Trockensaugen der Fenster damit während der Estrichtrocknungszeit ganz hervorragend. Leider habe ich schon einen furchtbaren Muskelkater in den Oberschenkeln - weil irgendjemand zu viele bodentiefe Fenster geplant hat *uffffff* Das toppt jedes Workout...

      Löschen

Kommentare werden zuerst von den Autoren gelesen und überprüft. Anschließend erfolgt Freigabe des Kommentars.